Ak.T-Theater Heidelberg

RNZ
RNZ Spende
BAV 5/2014 
Echo                     Mittwoch, 09.04.2014

Drei Chöre im Saalbau-Kino

Musik – Romantische und spritzige Lieder in nostalgischem Ambiente beim Konzert
des Frauenchors „New Harmonists“

Der Frauenchor „New Harmonists“ gab mit anderen Chören ein Frühlingskonzert im Saalbau-Kino in Heppenheim.  Foto: New Harmonists
Der Frauenchor „New Harmonists“ gab mit anderen Chören ein Frühlingskonzert im
Saalbau-Kino in Heppenheim.  Foto: New Harmonists
Donnernder Applaus erfüllte kürzlich die alten Gemäuer des Saalbau-Kinos in Heppenheim. Es war die Belohnung für die Darbietungen dreier Chöre, der „New Harmonists“ der Harmonie Heppenheim, Männerchor „Taktfest“ (MGV Germania) Lorsch und dem „Jungen Chor 20.10“ des MGV Liederkranzes Heidelberg-Handschuhsheim.
HEPPENHEIM.

Unter dem Motto „Springtime – Frühlingsgefühle“ gestalteten die drei Singformationen ein abwechslungsreiches Programm, wie die Veranstalter in einer Pressemitteilung schreiben. Während der Männerchor aus Lorsch mit stimmgewaltigen Interpretationen von Klassikern wie „Let it be“ der Beatles und „I get around“ (Beach Boys) den Saalbau ordentlich zum Kochen brachte, gelang es dem „Jungen Chor 20.10“ auch mit ruhigeren Tönen, den Nerv des Publikums zu treffen.

Mischung aus ruhigen und flotteren Liedern

Mit gefühlvollen Balladen wie „Tears in Heaven“ von Eric Clapton oder dem Evergreen „Hallelujah“ von Leonard Cohen erreichte der gemischte Chor aus Handschuhsheim das Publikum.

Nach einer kleinen Pause kamen die „New Harmonists“ aus Heppenheim zurück. Eine Mischung aus ruhigen Liedern wie „Der Lindenbaum“ von Franz Schubert und modernen Klassikern von Michael Jackson sorgten für Stimmung. Als Zugabe gab die Formation eine Interpretation des Rammstein-Songs „Engel“ zum besten, bevor das Konzert mit dem spritzig vorgetragenen Trude-Herr-Klassiker „Ich will keine Schokolade“ seinen Abschluss fand.

HINTERGRUND

Der junge Frauenchor „New Harmonists“ der Harmonie Heppenheim wurde 2007 gegründet und besteht aus 33 Sängerinnen. Der Chor wird von Tobias Freidhof geleitet. Die New Harmonists proben mittwochs ab 18.15 Uhr im Haus der Vereine, Erbachwiesenweg. Kontakt: kann über Simone Onimus aufgenommen worden: E-Mail simone.onimus@gmx.de.

Alle drei Chöre wurden von Diplom-Kapellmeister Tobias Freidhof geleitet. Mit seiner ruhigen, souveränen und unaufgeregten Art sorge dieser Woche für Woche bei den Proben für Spaß und Lernfortschritt. Diese Mischung habe man allen Beteiligten das gesamte Konzert über angemerkt. Gesangliche Leistung wie auch die freundschaftliche und sympathische Atmosphäre hätten gestimmt, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Begleitet wurden die Chöre zum wiederholten Male von Pianist Heriolf Maier.

Dem Chorleiter galt auch der besondere Dank von Simone Onimus, Sprecherin der „New Harmonists“. Aber auch Frank Flath, der souverän durch das Programm führte, sowie die Vorstandskolleginnen Hanne Vettel und Heidi Helfrich erhielten einen Blumenstrauß als Dank. Dass die Harmonie Heppenheim ihren Namen wirklich verdient, da hier die Sänger des traditionellen gemischten Chores zusammen mit dem jungen Frauenchor „New Harmonists“ eine harmonische Gemeinschaft bildeten, könne gar nicht genug betont werden, betonte Onimus. Mit Nachwuchssorgen habe die Harmonie anders als viele traditionnelle Chöre daher nicht zu kämpfen.

Besonders freuten sich die Frauen der New Harmonists, dass auch eine Abordnung des neuen Partnerchores, dem MGV aus Kaltern, extra für das Konzert angereist war. Ein Gegenbesuch sei in Planung.


Der JC20.10 beim Neujahrsempfang vom Stadtteilverein
im Carl-Rottmann-Saal,
am 6. Januar 2013

JC20.10 beim Neujahrsempfang, 06.01.2013Presse Blickpunkt

Bergstäßer-Anzeiger
© Bergsträßer Anzeiger, Dienstag, 06.11.2012

Germania:
Mit seiner „Night of the Songs“ sorgte der Gesangverein für ein ausverkauftes Paulusheim
70 Akteure auf der Bühne

Drei Stunden beste Unterhaltung

JC20.10 Lorsch

Ein abwechslungsreiches Repertoire ausdrucksstark dargeboten - das Jahreskonzert des Männergesangvereins Germania begeisterte das Publikum.

© Lotz

Lorsch. Zum Jahreskonzert unter dem Motto "Night of the Songs" hatte der kleine Chor Taktfest des Männergesangvereins Germania ins Paulusheim eingeladen. Chordirektor Tobias Freidhof hatte für den Abend zusammen mit Jürgen Ohl, dem Vorsitzenden der Germania, ein exquisites Programm mit Pianobegleitung zusammengestellt.

Der junge Chor 20.10 Handschuhsheim und der Frauenchor des Sängerbundes aus Hüttenfeld lieferten zusammen mit dem jungen Chor Taktfest aus Lorsch einen leidenschaftlichen Melodienzauber für chorale Feinschmecker.

Jürgen Ohl moderierte mit Charme

Am Klavier präsentierte sich der Pianist Hariolf Maier aus Leutershausen bei Heidelberg. Gemeinsam präsentierten rund 70 Akteure einen aparten Mix aus altem Liedgut und modernen Songs vor ausverkauftem Haus. Durch das stimmlich anspruchsvolle Programm führte Jürgen Ohl gewohnt humorvoll und charmant.

Zum Auftakt erfreute der Chor aus Handschuhsheim mit zwei besonders temporeichen Songs Killing me softly und Top of the world sein Publikum. Unter Freidhofs bekannt leidenschaftlicher Leitung intonierten der gemischte Chor Wenn alle Brünnlein fließen von Friedrich Silcher und Over the rainbow, in der Originalversion von Judy Garland gesungen, mit Ausdruckswärme und überzeugender Klangtransparenz. Viel Beifall erntete das dreißigköpfige Vokalensemble für seine Zugabe Alleluia for our time.

Klangbogen bis in die Südsee

Im weiteren Verlauf des Programms gelang es dem Frauenchor des Sängerbundes Hüttenfeld unter Leitung von Marc Bugert mit dem Ungarischen Tanz von Otto Groll, die anspruchsvolle Spannung zu halten. Der Farbenreichtum in der nachhaltig berührenden Wiedergabe des Latin Chorals Gloria Festival nach der Melodie von Emily Crocker vertiefte die Aufmerksamkeit des Publikums. Den klanglichen Bogen zum Zauber der Südsee schafften die Sängerinnen beim spiritualen Medley Songs of Glory. Mit szenischem Mehrklang sangen sie Hab mein Wagen voll geladen. Die geforderte Zugabe lieferte der Gastchor aus Hüttenfeld mit Lets prais the lord, Psalm 113, aus der Feder von Michael Schmoll in feinfühliger Dynamik.

In der zweiten Hälfte des fast dreistündigen Konzertabends brannten der A-capella Chor der Lorscher Germania Taktfest mit delikater Liedpoesie gesanglich ein beispielhaftes Feuerwerk ab. Am Brunnen vor dem Tore nach Melodien von Franz Schubert in der Chorfassung von Friedrich Silcher wurde mit reicher Klangfarbe und scharfer Stimme gesungen. Es folgten And so it goes von Billy Joel und das schwierigste Stück im Repertoire der Sänger, Gürtel und Tüchlein, von Jakov Gotovac in der deutschen Fassung, mit reichem Tempowechsel. Das dalmatische Volkslied erzählt die Geschichte einer leidenschaftlichen Liebe.

Tosenden Zwischenapplaus erntete die sechzehnköpfige Sängerriege von Taktfest bei dem bekannten Song Can you feel the love tonight? nach der Musik von Elton John aus Disneys König der Löwen.

Immer mehr Stärke gewann der junge Chor beim Song Only you, der längst zu den Ohrwürmern zählt und dem Presley-Hit Cant help falling in love.

Bravo-Rufe aus dem Publikum

Mit absoluter Referenzqualität wurde danach in den Caravan of love von den Housemartins mit Jürgen Ohl als Solist eingestiegen.

Dabei wurde den Zuhörern alles geboten. Sehr harmonisch und schwungvoll peppig interpretierte der Vokalchor The lion sleeps tonight. Von Bravo-Rufen aus dem Publikum begleitet wurde In the jungle mit den Tenören Stefan Hoffmann und Alois Leitner als Solisten mit A-capellaSoul in der Stimme.

Verdient war der begeisterte Schlussapplaus des Publikums, das die Zugaben Halleluja und den Skandal im Sperrbezirk mit stehenden Ovationen belohnte.

ted

© Bergsträßer Anzeiger, Dienstag, 06.11.2012


Sängerfest: MGV Sängervereinigung Rippenweier freut sich über sieben Chöre,
gute Stimmung und eine voll besetzte Keltensteinhalle

Wenn Noten beschwingen und verbinden
Weinheim 27.07.2012
Ein voller Erfolg war das Sängerfest der MGV Sängervereinigung Rippenweier am 21.07.2012. Auf der Bühne der voll besetzten Keltensteinhalle traten sieben Chöre auf. Der befreundete Männerchor des Sängerbundes Oberflockenbach, dirigiert von Hans-Joachim Karl, setzte früh die Messlatte sehr hoch mit seinen Beiträgen „Danza“, „Augustin“ und „Now Let Me Fly“, die der außerordentlich junge Chor gekonnt vortrug. Doch auch der darauffolgende Kirchenchor aus Heiligkreuz konnte mit seinen drei Liedvorträgen, darunter „Heaven Is A Wonderful Place“, unter dem Dirigat von Caio Monteiro, das Publikum restlos begeistern.
Bruderchor aus Heppenheim.
Der erste Bruderchor der Rippenweierer Sänger, der gemischte Chor der Harmonie Heppenheim, überzeugte mit „Jubilate“, „Mit Lieb’ bin ich umfangen“ und „Frühling am Rhein“. Alles wurde begeisternd vorgetragen.Der Junge Chor des MGV Liederkranz Handschuhsheim, ebenfalls unter der souveränen Leitung des noch jungen aber dennoch erfahrenen Chorleiters Tobias Freidhof, entlockte dem Moderator des Abends, Peter Weigold, das erste „Alder Froind“, nachdem der Chor vier brillant dargebotene Stücke vor einem faszinierten Publikum vorgetragen hatte.Der Chor bewies außerdem mit seinem Auftritt, dass die Sänger aus Rippenweier mit der Verpflichtung des Dirigenten Freidhof einen Glücksgriff getan haben.Dies wurde auch bei den Vorträgen des nächsten Ensembles, des Frauenchors der Harmonie Heppenheim, den „New Harmonists“, deutlich. Der Chor wurde erst, wie übrigens der Junge Chor aus Handschuhsheim auch, nach einer Zugabe vom begeisterten Publikum von der Bühne entlassen. Den glanzvollen Abschluss bildete nochmals der gastgebende Chor aus Rippenweier, der mit der „Untreue“ von Silcher und „Arcobaleno“ sowie der Zugabe „Das Tal in den Bergen“ das Publikum nochmals begeisterte.Die tolle Stimmung, entstanden durch Liedvorträge, Ambiente und Bewirtung, wurde nach dem letzten Stück von den Besuchern bis in den späten Abend hineingetragen. Die Sängervereinigung war überaus erfreut vom ausgezeichneten Besuch, dem Einsatz zahlreicher Helfer und dem qualitätvollen Gesang. p.w.
Junger Chorleiter ein Glücksgriff baden-vokal 3/2011 
RNZ vom 21.12.2010  RNZ Bericht 21.12.2010
RNZ vom 14.12.2010RNZ Bericht vom 14.12.2010
Baden vocal 6/2010
RNZ vom 13.04.2010
RNZ Bericht vom 16.03.2010


l-upd 17.02.2015