Vereinschronik

175 Jahre Chorgesang in Handschuhsheim

Im Jahre 1847 beschließen die Mitglieder der drei Burgen Herren-, Kohlers- und Rummersburg den MGV ,,Liederkranz“ zu gründen.

Der damals von 30 sangesfreudigen Männern gegründete Liederkranz entwickelt sich ungeachtet aller Einflüsse und Verbote mit den Jahren zu einem bedeutenden lokalen Kulturträger, der bis heute traditionelle und moderne Chorliteratur verbindet. Auch ohne sängerische Vorbildung oder theoretische Musikkenntnisse kann man aktives Mitglied in den drei Liederkranzchören werden.

Auszüge aus den ersten Vereinsstatuten aus dem Jahr 1866:

Neue Mitglieder können sich nur durch einen Fürsprecher anmelden, für die Entscheidung der Aufnahme ist die absolute Mehrheit erforderlich… die Notenhefte hat jeder Sänger selbst zu kaufen… bei unentschuldigtem Fehlen müssen 6 Kreuzer als Strafe bezahlt werden… das Singen der Lieder, die eingeübt wurden, ist auf der Straße verboten, dagegen in geschlossenen Räumen bei mindestens gut besetzten Gaststätten erlaubt

Um die Jahrhundertwende ist der Verein bereits auf 107 Mitglieder angewachsen, und 1927 feiert man das 80-jährige Bestehen mit großem Fest und historischem Festumzug.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, in dem kein geregeltes Vereinsleben möglich ist, gelingt es rasch, das Vereinsleben neu zu beleben und neue Wege im Chorgesang zu beschreiten. Anfang der 50er Jahre erreicht der MGV Liederkranz bereits die 300 Mitglieder-Marke, erste Erfolge bei Prädikat- und Wertungssingen stellen sich ein. In bleibender Erinnerung geblieben ist das große Liederkranzkonzert 1977 in der Stadthalle Heidelberg mit René Kollo.

Jubiläen begeht der Liederkranz traditionell mit großen Sängerfesten, wie z.B. anlässlich des 125-jährigen Bestehens im Jahr 1972 und des 135-jährigen Jubiläums im Jahr 1982. Zu den 4-tägigen Feierlichkeiten kommen über 3.500 Sängerinnen und Sänger über 4 Festtage nach Handschuhsheim. 

Auch das 150-jährige Bestehen 1997 wird mit umfangreichem Festprogramm und einem Volksliederwertungssingen im großen Festzelt gebührend gefeiert.

Mit Gründung des Frauenchors 1987 und des Kinderchors 1993 stellt sich der Verein den Herausforderungen einer neuen Zeit in der traditionell männlich geprägten Gesangvereinskultur. Ziel ist die Verbindung von Traditionspflege mit der Öffnung für Neues.

1997 ist das Jahr der Jubiläen: Das 150-jährige Vereinsjubiläum, 10 Jahre Frauenchor und 10 Jahre Chorleiter Engelbert Linder sind Anlass für besondere Festveranstaltungen.

Im April macht der Liederkranz in einer halbstündigen Sendung des SWR aus der Reihe „Land und Leute“ mit dem Titel „Bauern, Burgen und Tenöre“ auf sich aufmerksam.
In der Familienfreizeitanlage „Am Hellenbach“ wird im September 1997 im großen Festzelt gefeiert. Den glanzvollen Höhepunkt bildet der „Gala-Abend der Volksmusik“ mit „Marianne und Michael“. Und beim Volksliederwertungssingen und Freundschaftssingen sind rund 2000 Sängerinnen und Sänger zu Gast.
Den würdigen Schlusspunkt im Jahr der Jubiläen setzt im Oktober 1998 ein großes Chorkonzert.

Im Frühjahr 1999 wird der Kinderchor leider wegen mangelnden Interesses aufgelöst.

Anlässlich des 155-jährigen Bestehens des Liederkranz und des 15-jährigen Bestehens des Frauenchors veranstaltet der Verein 2002 im Carl-Rottmann-Saal ein Konzert unter dem Motto „Musikalische Reise durch Europa“ mit unseren Freunden aus dem Emsland, der Liedertafel „Erholung“ Aschendorf, und dem Heidelberger Liederkranz mit den Sängern der Bäckerinnung.

Einem begeisterten Publikum wird die ganze Vielfalt der Chormusik geboten und damit einmal mehr gezeigt, dass modernes Liedgut neben traditioneller Chormusik einen festen Platz in den Gesangvereinen hat. Mit dieser musikalischen Reise endet auch die Zusammenarbeit mit Chorleiter Stefan Aufenanger. Neuer Chorleiter für den Frauen- und den Männerchor wird Markus Schulz.

Von Oktober 2004 bis Sommer 2008 leitet Dietrich Lohff die Liederkranz-Chöre.

Der 160. Geburtstag des Liederkranz und der 20. Geburtstag des Frauenchors werden 2007 mit dem traditionellen Totengedenken auf dem Handschuhsheimer Friedhof, einem Festbankett im Carl-Rottmann-Saal und einem großen Jubiläumskonzert in der Friedenskirche mit dem Titel „Der Untergang von Babylon“ mit über 150 Musikerinnen und Musikern gefeiert.
Im Juni 2007 erhält der Liederkranz auf dem 10. Landes-Musik-Festival in Ravensburg vom Staatssekretär Rudolf Köberle MdL, in Vertretung von Ministerpräsident Günther Öttinger, die die „Conradin-Kreutzer-Tafel“.

 

Seit Februar 2009 stehen die Liederkranzchöre unter der musikalischen Leitung von Tobias Freidhof.

2010 machen zwei aktive Sänger gemeinsam mit Chorleiter Tobias Freidhof den Verein mit jungen Sängerinnen und Sängern und einem modernen Repertoire fit für die Zukunft. Am 15. April wird der Junge Chor 20.10 aus der Taufe gehoben. Gelungene Auftritte der rund 50 aktiven Mitglieder, kreative Konzertveranstaltungen wie „Movies in Concert“ oder das Musical-Projekt mit Medleys aus den Musicals Jesus Christ Superstar und Joseph von Andrew Lloyd-Webber sowie regelmäßige Auszeichnungen bei Wertungssingen 2013, 2016 und 2019 kennzeichnen die Erfolgsgeschichte des JC 20.10. Hochverdient erhält der Liederkranz vom Kurpfälzischen Sängerkreis u.a. für dieses Projekt den Preis „Chor des Jahres 2010“ Heidelberg. Der Junge Chor 20.10 zeichnet sich durch sein musikalisches Engagement und eine lebendige, tolerante Gemeinschaft aus.

Nach 5 erfolgreichen Jahren erhält der Junge Chor 20.10 2015 seinen heutigen Namen: Am 24. Oktober begehen die Blue Notes ihren fünften Geburtstag mit dem festlichen Konzert „Jubilate“ in der Friedenskirche Handschuhsheim unter Mitwirkung aller drei Liederkranz-Chöre, der Solistin Angelika Reinhard und des Sinfonikums Heidelberg.

Am 7. April 2016 startet das Männerchor-Projekt Best of Männerchor, für das interessierte Sänger jeden Alters aus Heidelberg und Umgebung gewonnen werden können. Im Vordergrund stehen die Förderung des Männerchorgesangs und die Freude am Singen.

2017 feiert der MGV Liederkranz ein doppeltes Jubiläum – 170 Jahre MGV und 30 Jahre Frauenchor – mit einem Konzert der Blue Notes mit der A-Cappella-Formation Terzinfarkt am 18. März, dem alljährlichen Totengedenken unter Mitwirkung aller drei Liederkranz-Chöre am 9. April, mit einem Open-Air-Freundschaftssingen in der Handschuhsheimer Tiefburg mit Chören der Region am 21. Mai und einem festlichen Adventskonzert in der Friedenskirche.

Anlässlich des Jubiläums 10 Jahre Chorleitung Tobias Freidhof gibt der Liederkranz am 10. November 2019 in der St. Vitus Kirche Handschuhsheim ein festliches Konzert unter dem Motto „Jauchzet, frohlocket“ mit Werken von Althouse, Britten, Bach, Händel, Silcher, Mendelssohn, Alfven, Rheinberger, Beethoven, Brahms und Vivaldi. Unterstützt werden die rund 100 Sängerinnen und Sänger des Männerchors, des Frauenchors und der Blue Notes von einem Projektorchester und einer Solistin.

2020 steht ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Das für den 14. März geplante Jubiläumskonzert (10 Jahre Blue Notes) „A Tribute to Queen“, für das die Blue Notes um 40 Projektsängerinnen und -sänger verstärkt werden, muss kurzfristig abgesagt werden. Mit Kreativität und Engagement wird im Sommer auf Open Air-Chorproben umgestellt, im Herbst mit viel Abstand im großen Saal und im Winter ausschließlich online geprobt. Ergebnis der ambitionierten Online-Proben ist das Video mit dem bezeichnenden Titel Mad World Project, in dem die Blue Notes im Februar 2021 die Krise musikalisch verarbeiten: http://liederkranz-handschuhsheim.de/wp-content/uploads/2021/06/MadWorld27MB.mp4  

Am 9. Oktober 2021 findet im Carl-Rottmann-Saal Handschuhsheim unter umfangreichen Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen für einen begrenzten Zuschauerkreis das Konzert zum Videoprojekt Mad World statt.