Detaillierte Vereinschronik

Vereinschronik MGV Liederkranz

1937

Deutsches Sängerfest

Beteiligung des Liederkranzes beim Deutschen Sängerfest in Breslau. Festlichkeit über 3 Tage anlässlich des 90-jährigen Stiftungsfestes mit Festkommers, Festzug und Unterhaltung an dem wiederum zahlreiche Vereine teilgenommen haben.

1939

2. Weltkrieg

Kriegszeit – eine sehr schlimme Zeit auch für den Männergesang und den Liederkranz Handschuhsheim. 22 Gefallene und Vermisste waren das traurige Vermächtnis eines grausamen Schicksals. Die Proben konnten trotz mancher Schwierigkeiten fast immer aufrechterhalten werden. Nach den Kriegswirren galt es die Wunden zu heilen und neue Schritte für den Chorgesang zu finden. Doch auch die Nachkriegsjahre waren durch Hunger, Grauen und Not, Zeichen der Zeit.

1948

300 Mitglieder

In den kommenden Jahren nahm der gesamte Männerchor eine stetige Aufwärtsentwicklung wahr. So auch der Liederkranz Handschuhsheim, der Anfang der fünfziger Jahre fast 300 Mitglieder zählte.

1950

Schubert-Ehrenmedaille

Anlässlich eines Konzertes, am 12.03.1950, im ehemaligen „Bachlenz Filmtheater“ erhielt der Verein die Schubert-Ehrenmedaille vom Badischen Sängerbund für 100 Jahre Liedpflege überreicht.

1952

Friedrich Georg Treiber

Nach 27-jähriger Tätigkeit übergab Musikdirektor Ludwig Treiber die chorische Leitung seinem Sohn Friedrich Georg Treiber.
Es wurde vieles geleistet. Mehrere Vereinsfeste der befreundeten Vereine wurden besucht in Vorarbeit auf das nun kommende 110-jährige Jubiläum.

1957

110-jähriges Jubiläum

In den Tagen vom 13.-15. Juli feierte man wiederum im größeren Stil das 110-jährige Jubiläum.
Voraus ging ein Jubiläumskonzert mit einer sehr großen Besetzung, das einen noch größeren Eindruck unter den Zuhörern hinterließ. Als Besonderheit erhielt der Verein eine neue Fahne, die beim Festbankett eingeweiht wurde. Neben einem großen Programm wurde nach Mitternacht der ,,Große Zapfenstreich“ aufgeführt. Am Sonntag war ein Festzug und anschließend Freundschaftssingen und Unterhaltung im Festzelt.
Beim Festbankett am 13. Juli 1957 bekam der Verein nachträglich die Zelter Plakette der Bundesrepublik Deutschland, die vom Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet wurde, verliehen.

1965

1200-Jahrfeier Handschuhsheim

In abwechslungsreicher Folge waren alljährlich die verschiedenen Veranstaltungen, die der Verein bis heute noch ausführt. Bei Konzerten, Rundfunksingen, wie bei den alljährlichen Weihnachtsfeiern und auch bei den Teilnahmen an den „Badischen Sängerfesten“ in Karlsruhe und vieles andere mehr, zeugten wir von einer regen, kulturgepflegten Breitenarbeit.

Im Stadtteil Handschuhsheim bei den Jubiläen der großen Vereinsschar und nicht zuletzt im Jahre 1965 bei der 1200-Jahrfeier in Handschuhsheim.

1967

Chorleiter Hermann Harz

Am 1. Februar übernimmt Chorleiter Hermann Harz die chorische Leitung. Das 120-jährige Jubiläum steht im Vordergrund seiner Tätigkeit. Mit einem Konzert aus diesem Anlas stellte er seine Fähigkeiten unter Beweis. In den Folgejahren erzielte der Chor unter seiner Leitung beachtliche Erfolge.

1972

125-jähriges Jubiläum

Das Jahr des 125-jährigen Jubiläums. Eigentlich hatte man sich schon zwei Jahre zuvor entschieden, das 125-jährige Jubiläum in größerem Rahmen zu feiern. Frühzeitig hatte man sich schon bemüht ein geeignetes Gelände für einen Festplatz zu finden.

Durch die tatkräftige Unterstützung des Vorsitzenden des Stadtteilvereins, Herrn Willi Kücherer, ist es gelungen, ein unbebautes Grundstück im Langgewann von der Stadt Heidelberg zu bekommen, um die Festlichkeiten abzuhalten. Eine harte Arbeit stand bevor. Das Gelände musste planiert, geebnet, geräumt und mit Rasen eingesät werden.

Im Mittelpunkt standen neben dem festlichen Programm Punktwertungs- und Prädikatsingen. Ein großer Festzug durch die Straßen Handschuhsheims war damals selbstverständlich.

1973

Chorverstärkung

Im Mittelpunkt standen strukturelle Veränderungen im Chor und im Verein. Wechsel des 1. und des 2. Vorsitzenden, einiger Vorstandsmitglieder und des Chorleiters. Der Chor wie der Verein stand an der Schwelle einer neuen Epoche. Hans Lorenz wurde 1. Vorsitzender, Walter Genthner wurde 2. Vorsitzender. Alfons Burkhardt übernahm am 1.9. die chorische Leitung des Vereins. Neue Akzente versuchte man zu setzen.

Erstes Ziel war für alle, den Chor zu verstärken, insbesondere mehr Jugend dem Chor zuzuführen. Dies gelang fast auf Anhieb. Vierzehn Jugendliche schlossen sich dem Chor an. Im Oktober beteiligte sich der Chor bei dem Kritiksingen des Sängerbezirks Heidelberg in Eppelheim, wo sich bereits erste Früchte zeigten.

1974

Vater unser

Mit dem schwierigen Chorwerk ,,Vater unser“ von Arnold Kempkens wurden erhöhte Ansprüche an jeden Chorsänger gestellt, was sich später erst herausstellen sollte.

1975

Sängerfest in Nußloch, Jubiläum der Eintracht Hockenheim

Erste Erfolge stellten sich ein. Ein dritter Platz beim Sängerfest in Nußloch und ein 1b Platz beim Jubiläum der Eintracht Hockenheim konnten beim Punktwertungssingen erzielt werden. Ebenso wurde ein konzertantes Programm bei der alljährlichen Weihnachtsfeier aufgeführt, das von den Zuhörern dankbar aufgenommen und von vielen Kritikern als etwas Besonderes dargestellt wurde. Alfons Burkhardt erhielt aus den Händen von Oberbürgermeister Reinhold Zundel jene goldenen Manschettenknöpfe, die er kurz zuvor in Mexiko als Gastgeschenk vom dortigen Staatspräsidenten erhalten hatte.

1977

130 jähriges Bestehen, Fernsehsendung ,,Auf los geht’s los“, Rene Kollo

Dieses Jahr versprach nun schon sehr bald als herausragendes Jahr in der Geschichte des Vereins einzugehen. Einmal veranstaltete der Chor am 24. April ein anspruchsvolles Chor- und Solistenkonzert aus Anlass des 130 jährigen Bestehens. Alfons Burkhardt hatte mit unermüdlichem Einsatz ein Konzert vorbereitet und durchgeführt, das als Höchstleistung eines Heidelberger Männerchors deklariert wurde. Annemarie Steffens und Karl Heinz Lippe ersangen sich schnell die Herzen der Zuhörer. Überwältigender Beifall wurde dem Chor und den Solisten zuteil. Erst nach fünf Zugaben durfte die Bühne geräumt werden.

Im Oktober veranstalteten wir zwei Liederabende unter Mitwirkung von 22 Chören. Mit einem Jubiläumsball, bei dem der Chor der 7. US Armee teilnahm, klang das Jubiläum aus.

Vom Stadtteilverein Handschuhsheim bekamen wir als Jubiläumsausgabe ein Buch, in dem folgend die Vereinschronik festgehalten werden soll. Freund, Mitglied und Gönner Georg Schubert, noch lange nicht pensionierter Grafiker, halt darin seit dieser Zeit alle Veranstaltungen, Ausflüge usw. bildlich und textlich fest.

Darüber hinaus beteiligten wir uns wiederum an einem Punktwertungssingen in Wiesloch-Frauenweiler. Mit der Tagesbestleistung hatten wir bei stärkster Konkurrenz den Höhepunkt erreicht.

Vom Südwestfunk Baden-Baden wurden zwei Vertreter zur Fernsehsendung ,,Auf los geht’s los“ mit Joachim Fuchsberger eingeladen. Bei der beliebten Fernsehserie war es möglich, den weltbekannten Tenor Rene Kollo für ein Konzert zu ersteigern. Es gelang dem 1. Vorsitzenden Hans Lorenz und dem Vizechorleiter Martin Hornig, den Star für die Mitwirkung bei einem Konzert zu gewinnen. Obwohl der Ersteigerungsbetrag von DM 16.800,– zunächst sehr hoch aussah, sollte es sich im nachhinein doch herausstellen, dass sich dieser Mut lohnte. Zunächst gab es jedoch sehr viele Neider.

1978

1. Platz: Sängerwettstreit in Rohrbach

Die Qualität des Chorgesangs war zwischenzeitlich so gestiegen, dass der Chor beim Sängerwettstreit in Rohrbach in der Klasse drei mit großem Abstand den ersten Platz belegte.

1978

Wohltätigkeitskonzert mit Rene Kollo

Am 11. März war es dann soweit Rene Kollo kam, sang und siegte. Die Verantwortlichen des Vereins beschlossen ein Wohltätigkeitskonzert in der Stadthalle Heidelberg zugunsten der Stiftung Björn Steiger e.V.

1979

Langspielplattenproduktion

Ein weiterer Höhepunkt unserer Bemühungen war die Produktion einer eigenen Langspielplatte. Mit Werken von A. Kempkens, Carl Maria von Weber, A. Pannen. L. Janacek, E. Rasin, W. Heinrichs und Otto Groll haben wir der Platte bewusst den Titel „Chormusik“ gegeben. Außer dem Chor wirkte noch das Hornquartett des Orchesters der Stadt Heidelberg, Rolf Krämer und Elke Brecht mit. Von einer Auflage von 1.600 Stück LP’s und Kassetten.
1979 hatte der Männerchor 100 aktive Sänger.

1980

Vorbereitungsphase für das 135-jährige Jubiläum

Nun begann schon die Vorbereitungsphase für das 135-jährige Jubiläum. Dies erforderte schon sehr bald eine umfassende und intensive Arbeit. Die Teilnahme bei Jubiläumsveranstaltungen befreundeter Chöre war selbstverständlich. Insgesamt hatten wir in diesen beiden Jahren an 8 Wertungssingen und an 6 Freundschaftssingen teilgenommen. Am 18.5.1981 erzielten wir beim Liederkranz Malschenberg mit dem Prädikat sehr gut bis hervorragend den 2. Platz. Mit gleichem Prädikat sehr gut bis hervorragend erreichten wir auch in Weinheim einen 2. Platz. Einen 1. Platz errangen wir beim Volksliedersingen in Ubstadt.

Im Jahre 1982 errang der Chor in Mannheim-Wallstadt beim Punktwertungssingen in der Klasse zwei einen 2. Platz. Am 31.5. in Ingenheim gab es mit dem Prädikat sehr gut bis hervorragend zusammen mit dem Liederkranz Friedrichstal den 1. Platz. Auch beim Liederkranz Graben beteiligte sich der Chor am Prädikatsingen und wurde mit dem Prädikat gut bis sehr gut bedacht. Mit zwei zweiten Plätzen bei den Punktwertungssingen in Kronau am 28.6. und in Sandhausen am 5.7. schlossen wir die Wertungssingen ab. Vielfach waren auch die freundschaftlichen Unterstützungen des Chores bei Jubiläumsveranstaltungen innerhalb der Chorgruppe Burkhardt sowie auch bei den Handschuhsheimer Vereinen. Die kulturelle Arbeit in unserem Stadtteil wird sehr stark gefördert. So sind wir unter den Handschuhsheimer Vereinen ein Bindeglied von fünf Laienchören fünf kirchlichen Chören und zwei musikfördernden Vereinen.

1982

135-jährige Jubiläum

Das 135-jährige Jubiläum hält seinen Einzug. 62 Chöre vermitteln in der Zeit vom 30.4. bis 3.5.1982 vor großer Kulisse in dem 3.000 Personen fassenden FestzeIt auf dem Gelände „Weiher“ Ieistungsbezogenen Chorgesang. Ein Sängerfest das von besonderem Erfolg gekrönt war.

1983

Neuer Chordirektor Harald P. Eck

Ein Chorleiterwechsel bahnt sich an. Für Chorleiter A. Burkhardt, der den Chor seit 1973 musikalisch betreute wird Chordirektor Harald P. Eck verpflichtet.

Beim Volksliederwertungssingen des MGV Freundschaft-Eintracht belegte der MGV Liederkranz in der Gruppe 1 der Männerchöre den 2. Platz.

1984

12 Konzert- und Freundschaftssingen

Keine Pause gönnte sich der Liederkranz nach dem Jubiläumsjahr. Anlässlich der verschiedensten Jubiläumsveranstaltungen nahm man an 12 Konzert- und Freundschaftssingen teil.

5-Tagesausflug nach Hintertux (Österreich).

Die chronologischen Aufzeichnungen aus den Jahren 1845 bis 1982 wurden der Festschrift zum 135 jährigen Vereinsjubiläum entnommen. Zusammengetragen und bearbeitet von Hans Lorenz.

Die Aufzeichnungen von 1982 bis zum Jubiläum 1997 wurden von Kurt Geißinger aus den Vereinsunterlagen zusammengestellt.
Seit 1997 stichwortartig fortgeschrieben vom ehemaligen Schriftführer Udo Kling.